Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen im Impressum.

Gedanken zur Karwoche - Kinderkreuzweg

am .

kreuzweg1Lied: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Wir haben gesungen, dass Jesus bei uns ist, wenn wir uns in seinem Namen versammeln.

Wir sind heute auch zusammen gekommen. Denn heute ist Karfreitag. Klagefreitag! Wisst ihr noch, was heute geschehen wird?

All die Menschen, die arm sind, denen Trauriges geschieht,  wollen wir heute mit auf den Weg nehmen:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen

 

Als Zeichen dafür, dass Jesus in unserer Mitte ist, wollen wir eine Kerze anzünden. Sie wird uns auf unserem Weg begleiten.

Jesus, du Freund aller Menschen:

Öffne unsere Augen.

Öffne unsere Ohren.

Öffne unsere Hände.

Damit wir für deinen Weg bereit sind. Amen.

 

Lied:     Sei nicht fern von mir, ach mein Gott.

            Sieh die Angst, die Not, hör den Spott.

            Und keiner hilft.

 

kreuzweg21.Station

Jesus, nachdem du mit deinen Jüngern das letzte Abendmahl gefeiert hast, wirst du im Garten, der Getsemani heißt, von Judas verraten. Soldaten nehmen dich gefangen.

Vor Gericht wird dir eine Krone aus Dornen aufgesetzt. Du wirst mit einem Purpurmantel bekleidet, verspottet und ausgelacht. Die Menschen zeigen mit dem Finger auf dich.

Jesus, du wirst zum Tode verurteilt und musst dein Kreuz zum Berg Golgatha tragen. Es ist schwer. Du fällst unter der Last zu Boden. Doch stehst wieder auf.

Wir bitten dich für alle, die durch eine schwere Last zu Boden gedrückt werden, für Menschen, die …habt ihr eine Idee?

Lied:     Sei nicht fern von mir, ach mein Gott.

            Sieh die Angst, die Not, hör den Spott.

            Und keiner hilft.


 kreuzweg32. Station

Jesus, du schleppst dein schweres Kreuz den Berg hinauf. Auf deinem Weg begegnen dir viele Menschen. Einige weinen und haben Mitleid mit dir, wie die Frauen, die dir gefolgt sind, und deine Mutter. Andere Menschen lachen dich aus und verspotten dich. Hilfe bekommst du von Simon von Cyrene, der nach Aufforderung eines Soldaten eine Zeitlang das Kreuz für dich trägt. Und von Veronika, die dir ein Tuch reicht, um deinen Schweiß, deine Tränen und dein Blut abzuwischen.

Wir bitten dich für die Menschen, die weder ein noch aus wissen. Menschen, die wir an die Hand nehmen können, um ihnen zu helfen:

 

Lied:     Sei nicht fern von mir, ach mein Gott.

            Sieh die Angst, die Not, hör den Spott.

            Und keiner hilft.

 

kreuzweg43. Station

Jesus, nun bist auf dem Berg Golgatha angekommen. Dein Kreuz  liegt am Boden. Die Soldaten haben dir deine Kleider weggenommen. Sie würfeln darum, wer sie bekommt.

Nackt stehst du vor den Menschen. Deine Kleider hat man dir weggenommen. Du wirst gewaltsam an das Kreuz genagelt. Deine Kreuze Hände und Füße werden durchbohrt. Du leidest Schmerzen.

Jesus, deine Mama Maria und einige deiner Freunde, deine Jünger sehen hilflos zu. Du erträgst die Schmerzen. Du erträgst den Spott derer, die um dich herum stehen.

Wir bitten dich, sei du bei denen, die vor allen anderen Menschen ausgelacht werden; die vor Schmerzen weinen und schreien.

 

Lied:     Sei nicht fern von mir, ach mein Gott.

            Sieh die Angst, die Not, hör den Spott.

            Und keiner hilft.

 

kreuzweg54. Station

Wir denken an  Menschen, die uns wichtig sind; die Abschied nehmen müssen.

Die wie Maria einen lieben Menschen verlieren oder verloren haben.

Ich möchte euch einladen, in Stille eine kleine Kerze für all eure Lieben anzuzünden, die für euch und euer Leben ganz wunderbar sind oder waren.

Entzünde eine Kerze für jeden Menschen, an den du denkst.

Jesus, du hängst am Kreuz, zwischen Himmel und Erde. An deinem Kreuz wird ein Schild befestigt, darauf steht: „Jesus von Nazareth – König der Juden“. In deinem Schmerz und deiner Angst betest du zum Vater. Du legst dein Leben in seine Hände. Du stirbst am Kreuz.

Puste die Jesus-Kerze aus. Gehen einiger deiner kleinen Kerzen mit aus?

 

Lied:     Sei nicht fern von mir, ach mein Gott.

            Sieh die Angst, die Not, hör den Spott.

 

kreuzweg65. Station

Stelle deine  Jesus-Kerze vor ein Kreuz.

Entzünde deine Jesus-Kerze neu.                      

Jesus, dein Tod ist nicht das Ende. Gott der Vater erweckt dich zu neuem Leben. Deine Liebe und deine Botschaft haben viele Menschen berührt.

Für uns hast du den Tod, das Dunkel besiegt -  damit wir hoffen können:

Das Leben ist stärker als der Tod.

Ich möchte euch einladen, dass wir gemeinsam das Kreuz schmücken.

Wir sagen Danke, dass Jesus uns liebt, so sehr und so stark.

Danke, dass wir in den  schönen Dingen des Lebens den Himmel erfahren dürfen.

Schmücke dein Kreuz mit Blumen aus dem Garten. Du kannst auch Buchs nehmen oder anderes.

 

Segen:

Wir wollen den Segen Gottes an diesem Karfreitag auf uns herabrufen:

Wenn der Himmel in unsere Nacht fällt

und die Erde uns nicht mehr festhält,

wenn uns aufgeht, wir dürfen hoffen,

Gottes Zukunft steht allen offen,

dann gehen wir dem Himmel entgegen und alle gehen mit.

+im  Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.

 

Lied:     Der Himmel geht über allen auf.

            Auf allen über, über allen auf.